Wir sind wieder da !!!

Mehrere Tage war unsere Homepage nun von der Bildfläche verschwunden, und der Aufschrei über diese untragbare Situation war bis überall hin zu hören. Sofort wurden Gerüchte über den Verkauf der Spice Balls an einen heimischen Getränkekonzern laut, der die notorische Unterlegenheit in Championsqualifikationsspielen damit auf einem Schlag beheben wolle. Nun gut, soviel können wir sagen, auch wenn es nichts mit der Homepage zu tun hatte, ein bisschen was ist an diesem Gerücht natürlich schon dran gewesen. Es gab vor den Kulissen quasi mehrere Kontakte und es wurde konkret über die Zukunft gesprochen. Also mit Kontakt meinen wir jetzt nicht direkt mit den wirklich zuständigen Vertretern dieses Getränkekonzerns, genauer gesagt auch nicht mit den nicht zuständigen Vertretern sondern eher mit also naja dem Produkt eher selber. Ganz genau gesagt haben wir eigentlich nur 2 Dosen Red Bull getrunken. Mit dem Verschwinden der Homepage in der Netzwerkversenkung hatte das aber nichts zu tun, die wahren Gründe werden in der nächsten genauso spannenden Folge wie diese hier zu lesen sein.

Saisonstart….

Nur mehr wenige Wochen bis zum neuen Saisonstart. Was gibt es Neues bei Spice Balls? Das wichtigste gleich einmal vorweg: Wir haben endlich wieder einen richtigen Trainingsplatz. Nach der letzten Saison, die wir praktisch ohne richtigem Training absolviert haben und dabei auf Mannschaften trafen, die sogar 2x die Woche trainierten, können wir heuer dieses Manko zumindest um 50% halbieren. Ab sofort ist die wirklich tolle Ankerbrotarena am Freitag um 18:30 Uhr bis 20:00 Uhr (zumindest teilweise) in Spice Balls Hand !


Es gibt aber auch “bad news”: Unser Kapitän übersiedelte nicht nur physikalisch nach Judenburg, sondern konnte sich dort sogar sofort einen Platz in der Kampfmannschaft sichern, und auch unsere linke defensive Mittelfeldkampfmannschaftsoption heuerte beim aktuellen Ligameister Neusimmering an. Mehrere heiße Kandidaten entschieden sich im letzten Moment doch – dem Ruf der Punkteprämien folgend – für Mannschaften, die sich das eben leisten können. Deshalb können wir keine Neuzugänge melden, aber – und jetzt kommen wir zurück zu den “good news” – erstens bleibt uns unser neueste Offensivkraft vorerst einmal erhalten, zweitens arbeitet unser umbenannter Langzeitverletzte verbissen an seinem Comeback. Und auch das uns bereits bekannte Jungtalent könnte sich noch in letzter Sekunde dem Geld der Halbprofiliga entsagen und sich doch für Spice Balls entscheiden. Möglicherweise gibt es auch in unseren Vorbereitungsspielen noch die eine oder andere Überraschung, zumindest sind sie einmal angesagt.

Meisterfeier

Am Montag, 12. September 2011 um 19:00 Uhr sind wir zum zweiten Mal in Folge ins Rathaus zur Meisterehrung geladen.

Erlebnis Auslosung Saison 2011/2012

Erster Fixpunkt der neuen Saison ist natürlich immer die Auslosung. Es galt 132 Kampfmannschaften und 14 Reservemannschaften – wieder einmal ein neuer Nennrekord in der DSG – in die verschiedenen Gruppen und Ligen einzuteilen und zuzulosen. Es muss sich einem der Schlüssel der Zuteilung und Auslosung mit Setzliste und Platzwahlwunsch nicht ganz erschliessen, dass der hehre Wunsch, alle 1. Klasse Meister in verschiedene Unterligen unterzubringen jedoch bei einem Verhältnis von 4 zu 3 zugunsten der Meister rein mathematisch ziemlich schwer durchführbar erscheint, wurde dann letztendlich auch den Verantwortlichen klar. So blieb der Versuch des Glücksengerls, uns einen zweiten Meister zu ersparen und uns deshalb aus der uns zugelosten Unterliga A zu entfernen und dafür in die Unterliga C zuzuteilen insofern nutzlos, da uns der verbliebene 4. Meister nun doch zugelost wurde. Nicht verstanden? Gut so, dann geht es Euch wie allen anderen. Wie ich nun als kein echter Wiener oder ebenso unechter Niederösterreicher selten zu sagen pflege: Ghupft wie ghatscht, wird net besser und net schlechter. Hier also unsere Unterliga C:


1) Ober St. Veiter Bierstube:  Der Verein war der geringfügig beste der 3 Ligaabsteiger, 11 Punkten im Herbst folgten magere 4 Punkte im Frühjahr. Traditionell können Ligaabsteiger zumindest im (guten) Mittelfeld der Unterliga mithalten.


2) Union Josefstadt: Der Meister der 1.Klasse A. Ein Punkt mehr als wir, ein Tor weniger geschossen und eines weniger bekommen, wir werden sehen, ob wir auch die nächste Saison im Gleichschritt absolvieren.


3) Royal Vienna: Nur durch die Aufstockung der Unterliga auf 12 Vereine als viertbester Zweiter aus der 1.Klasse B aufgestiegen. Spielten eine bessere Hin- als Rücksaison, 75 geschossene Tore und die mit Abstand beste Tordifferenz aller Aufsteiger (+52) sprechen aber eine deutliche Sprache.


4) Paulaner Wieden: Kaum eine Saison, in der wir gegen ihre Kampf und/oder ihre Reserve nicht gespielt haben. Schwer einzuschätzen, weil in diesem Verein auch Nachwuchsfussball gespielt wird, vielleicht mit ein Grund, warum es der Mannschaft in der Unterliga A nach einer verkorksten Herbstrunde mit einem sehr guten Frühjahrsdurchgang doch noch zu einem 4. Platz reichte.


5) Manner Titans: Mit dem 5. Rang in der Unterliga B war dieser Verein nur einen Platz schlechter als Paulaner Wieden platziert, einer guten Frühjahrssaison steht ein interessantes Torverhältnis von 31:30 entgegen.


6) Blue Danube: Auch hier “alte” Bekannte aus Meisterschaften und Cup. Der siebente der Unterliga C hatte eine bessere Herbstsaison und eine etwas schlechtere Rückrunde in einer sehr stark einzuschätzenden Liga.


7) Squadra 3: Auch auf den achten der Unterliga B treffen wir immer wieder in unregelmässigen Abständen, letztes Jahr war der Verein in einer ab dem sechsten Platz sehr ausgeglichenen Liga ständig im Abstiegskampf verwickelt.


8) Franz von Sales: Nach einem sehr unerfreulichen Cup-Aufeinandertreffen vor vielen Jahren sowie einem deutlich erfolgreicheren Wiedersehen im Cup letztes Jahr unterbrochen durch ein ebenfalls erfolgreiches Testspiel treffen wir auf den Vorsaisonneunten (auch hier: Zwölferliga sei Dank für den Verbleib in der Unterliga) der Unterliga B erstmals in der Meisterschaft. In dieser Mannschaft befinden sich einige gute Bekannte wie der pipelinebauende Mr. Wirsindvierligenvoreuchwirunterligabundihrerstec und Hr. Abheuttrainierichvolle.


9) Union Latina: Aus derselben Unterliga (B), allerdings auf dem dritten Platz gelegen baut sich diese Mannschaft vor uns auf, hier sind uns nur ein abtrünniger Spiceballer und die Mannschaft aus einem wertlosen Testspiel bekannt.


10) Monfalcone: Als Unterliga C – Dritter nach einer gewaltigen Frühjahrssaison nur wegen einer etwas schlechteren Herbstrunde nicht aufgestiegen, wer Meister werden will muss einmal erst einmal an denen vorbei.

11) Newroz: Noch ein Aufsteiger (von neun Aufsteigern sind bei drei Unterligen vier in unserer Gruppe, da hat es doch mit Setzsystem irgendwie nicht hingehauen), diesesmal aus der 1. Klasse D. Musste sich dort als bester Zweitplatzierter (mehr Punkte als wir !!!) nur dem Klassendominator FC Blues geschlagen geben.


12) Spice Balls: Wie auch immer die Einteilungen geplant waren, herausgekommen sind drei relativ ausgeglichene Unterligen. Der wie immer unbestechliche SB-Computer spukt zwar die Unterliga B mit einem Koeffizienten von 87 als stärkste Gruppe aus gefolgt von unserer Unterliga C mit 75 und Unterliga A mit 70, jedoch verspricht die Zahl der hochbewerteten Vereine in unserer Gruppe mit 7 (zu jeweils 5 in den anderen Ligen) eine tolle sportliche Herausforderung.

Auch die Reserve wurde ausgelost. Nach endlosen Diskussionen über den Austragungsmodus bei erstmals 14 genannten Vereinen wurde entschieden, 2 Gruppen zu je 7 Mannschaften zu bilden, die statt 2 nunmehr 3 Durchgänge gegeneinander spielen. Die nicht ganz nachvollziebaren Argumente dafür in Zusammenhang mit der Tatsache, dass hier keinerlei Setzungen stattfanden, wurden durch ein ziemlich unglückliches Losverfahren leider endgültig wertlos. Somit spielen wir in einer Gruppe mit


1) Lateinamerika


2) Elektrotechnik


3) ASG


4) Royal Rainer


5) Deportivo National


6) Adrenalin


7) Spice Balls


Speziell die Spiele von Lateinamerika gegen Deportivo National werden interessant, behaupten doch böse Zungen, dass die 2 Vereine normalerweise gemeinsam nur über maximal 11 Spieler verfügen, die nach Bedarf eingesetzt werden. Gespannt darf man sein, wie es dem Tormann gelingen wird, bei beiden Vereinen gleichzeitig im Tor zu spielen. Sportlich ist es im Vergleich zur Gruppe B eine wertlose Gruppe, man kann nur hoffen, dass einige “Wackelvereine” wenigstens alle ihre Spiele durchziehen.

Mannschaftssitzung

Unsere diesjährige Mannschaftssitzung findet am Donnerstag, den 30. 06. 2011 im “Otto” um 19:00 Uhr statt. Themen: Alles was ansteht, insbesondere Meisterschaftsziel, Mitgliedsbeitrag, Training usw.

Schlagzeile !!!

Der zweite Meistertitelgewinn in Folge entfachte ein gewaltiges Medienecho, und so schafften wir es sogar auf das Titelblatt des Bezirksteiles für den 23. Bezirk der “Wiener Bezirkszeitung” (Nr. 22, 01. Juni 2011) ! Zusätzlich war eine halbe Seite im Blattinneren unserem Team gewidmet. Für alle, die auf Grund der vielen Interviewtermine nicht zum Zeitung lesen gekommen sind, hier noch einmal der redaktionelle Beitrag.

Turniersieg Kleinfeldturnier Siebenhirten

4 Mannschaften trafen sich an diesem Sonntag, um auf dem bestens gepflegten Grün des Siebenhirtner Sportplatzes ein Kleinfeldturnier auszutragen. Bunt durchgemischt die fußballerische Herkunft der Vereine:


  • SC Siebenhirten -  NÖ 2. Klasse Ost/Mitte

  • Vienna Vibes – neue DSG Mannschaft (2011/12 – DSG 2. Klasse)

  • Athletes in Action – DSG Unterliga

  • Spice Balls – DSG 1.Klasse (2011/12 – DSG Unterliga)

Wetter und Platzverhältnisse versprachen einen sommerlichen Trainingskick, jedoch 2 komplette Durchgänge mit insgesamt 6 Spielen gegen durchaus ernst zu nehmende Gegner ließen zumindest keinen Schlendrian zu. Die Spiele wurden in freundlich-familiärer Athmosphäre sehr fair gespielt, allein der holprige Rasen forderte einige Opfer. Mit einem Mix aus Kampf und Reserve angetreten entschied sich unser Neo-Käpt´n vorerst noch seine Wunde vom Vortag zu lecken und erst in den nicht mehr entscheidenden Partien (einzugreifen wäre jetzt der falsche Ausdruck) mit aufs Feld zu laufen. Dennoch gelang ein höchst überzeugender – wenn auch nicht sehr hoch einzuschätzender – Turniersieg, 6 Punkte Vorsprung auf die zweitplatzierten AiA bedeuteten einen Gesamtscore von 13 Punkten. Auch unsere neuen DSG Kollegen konnten mit dem Tag zufrieden sein, schafften sie es doch als einzige unsere Mannschaft einmal zu besiegen. Und auch der Gastgeber  ging mit einem Pokal nach Hause. Dieser wurde für den besten Tormann vergeben, ein Titel, den sich der Golie der Heimmannschaft nicht nur wegen seines deutlich vorjugendlichen Alters holte.

Die Spice Balls Reserve – der 12. bis 27. Mann

“Revue” wird oftmals in Vereinen die Reserve abschätzig genannt, und eine Versetzung von der Kampf in diese als Degradierung oder Demütigung gesehen. In der DSG wiederum gibt es zwar 12 Mannschaften mit einer Reserve, bei vielen ist aber diese mit der Kampfmannschaft praktisch ident oder besteht zu einer Großteil  aus dieser. Alle diese Phasen hatten auch wir in früheren Jahren durchlebt und gemerkt, dass so etwas schnell zur Belastung werden kann. Anders aber die Spice Balls Reserve “neu”. Seit 2 Saisonen bemüht man sich in der eigenen DSG Reservemeisterschaft zu bestehen, und das Resultat ist nicht nur auf den Ergebnislisten positiv. Denn es hat sich eine eigene Mannschaft gebildet, die sogar mit den mit ihren Kampfmannschaft antretenden Liga- oder Unterligaclubs mithalten kann. Überdies können einerseits immer wieder Stammspieler unserer Kampfmannschaft innerhalb diesem Gefüge zu besserer Form finden, andererseits ist die Dichte an guten Spielern so hoch, dass fast alle im Ernstfall in der “Ersten” mehr als nur aushelfen können. Dass das kein hypothetisches “Vielleicht-schau-ma-mal-eventuell” Statement ist, beweisen die Nominierungen und Aufstellungen: Nicht weniger als 27 verschiedene Spieler waren im Laufe der Saison für zumindest ein Spiel der Kampf in den Aufstellungen zu finden, 26 davon kamen auch tatsächlich zum Einsatz. Doch fast noch wichtiger ist der Spass in der Reserve, der Woche für Woche erlebt werden darf. Ohne den Druck eines Auf- oder Abstiegs herrscht selbst bei Niederlagen gute Stimmung, und es gibt auch ein richtiges Mannschaftsgefüge. Somit ist bei uns nicht nur die “Kampf” Meister geworden, sondern es waren tatsächlich alle Spice Baller daran beteiligt, aktiv oder passiv. Denn selbst unter den wenigen, die keinen Einsatz in der “Ersten” zu verzeichnen hatten, sie ermöglichen erst das Bestehen der Reserve mit all ihren Vorteilen. Und die wahren “Meister” kommen alle aus der Reserve: Der Meister des Zu-Spät-kommens,  der Meister des Immer-Irgendwas-in-der-Kabine-vergessens, der Meister des Butter-nicht-vom-Brot-nehmen-lassens, der Meister des 26-mal-das-war-kein-Abseits-sagens, die (!) Meister des wie-verletz-ich-mich-am effektivsten-ohne-Fremdeinwirkung-stolperns, die (!) Meister des Alfons-Haider-zu-Hause-eine-Flasche-Votka-weg-saufens, der Meister des zwei-Kebabs-in-der-Pause-sind-immer-noch-gegangen-essens, der Meister der Tormannglanzparade-im-Spielerdress-zeigens, die Meister des Aktionsradius-wie-eine-Wuzzler-Fussballfigur-habens, die Meister der Herr-Schiedsrichter-bitte-ich-hätt-nur-eine-theoretische-Frage-nervens und der Meister des eigentlich-wollt-ich-heut-gar-nicht-spielens. Ich kann hier nicht alle Meistertitel aufführen, weil mir grad nicht mehr alle einfallen. Trotz all diesem Spaß wurde eine mehr als beachtliche Rückrunde gespielt, in dieser spuckt uns die Statistik als zweitbeste Mannschaft aus. Nach der kürzlich vollzogenen Ehrung des Sportdirektor der Herzen, dem Kapitän der Herzen und dem Trainer der Herzen stellen wir hiermit fest: Die Spice Balls Reserve ist der Meister der Herzen!!!

Enthüllung !

Nein, oben stehende Kopfzeile hat nichts mit der Einlage unseres Ex-Kapitäns während des letzten Reservematches zu tun, hier geht es vielmehr um hochbrisantes Bildmaterial, dass der Spice Balls Redaktion zugespielt wurde. Während die ganze Welt ob der steil nach oben deutenden Erfolgskurve der Meistermannschaft rätselt, haben wir das Geheimnis gelüftet. Die Bilder zeigen die Individualtrainingsmethoden im Trainingslager in Kolumbien (Nationalpark Tayrona) in der Winterpause. Hierbei kann man erkennen, dass der Trainer mit brutalsten Mitteln und Utensilien den Neokapitän bei 45 Grad Celsius auf seine neuen Aufgaben vorbereitete und sich dabei selber nicht schonte. Wir wollen der breiten Öffentlichkeit Auszüge daraus nicht vorenthalten. Ob der auf den Bildern zu erkennende Ball schon bei der nächsten WM eingesetzt wird, ist noch Gegenstand weiterer Recherchen.


Wikileaks – Veröffentlichung betrifft auch Spice Balls

Leider blieb auch die geheime Spice Balls Taktikschmiede vor der gefürchteten Wikileaks-Affäre nicht verschont. Obwohl es eines der bestgehütetsten Geheimnisse werden sollte, können sich nun die Weltöffentlichkeit und somit alle unsere Gegner auf unsere neue Taktik einstellen. Die Spice Balls Verantwortlichen sind natürlich alles andere als erfreut über diesen Zustand, fieberhaft wird die undichte Stelle, die die geheimen Papiere dieser Plattform zugespielt hat, gesucht.